Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Presse
28.08.2017
Senioren BV am 2.11.2017
 
Pressemitteilung vom 28.08.2017

Die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf führt am Donnerstag, dem 02.11.2017, von 16.00 bis 18.00 Uhr im Rathaus Charlottenburg, Bürgersaal (3. OG), Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, ihre nächste Senioren-Bezirksversammlung durch.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Seniorinnen und Senioren können hier Anfragen und Anträge nicht nur zu seniorenpolitischen Themen einbringen, sondern auch thematisieren, was sie im Rahmen der Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben als verbesserungswürdig empfinden.
Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann und die Bezirksstadträte stehen ihnen Rede und Antwort. Die Seniorenvertretung sieht die Senioren-BVV als große Chance zur Mitwirkung und Mitgestaltung ihres Umfeldes und lädt herzlich zum Besuch ein.

Fragen und Anträge sind spätestens* bis Montag, dem 18.09.2017* schriftlich einzureichen unter E-Mail: seniorenvertretung-cw@gmx.de oder Post an Seniorenvertretung, Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin.
Rückfragen bei Jens Friedrich unter Tel (030) 885 45 00.

Weitere Informationen unter www.seniorenvertretung-city-west.de, www.seniorenvertretung.charlottenburg-wilmdersdorf.de und www.facebook.com/seniorenvertretung.


07.08.2017
 
Pressemitteilung vom 07.08.2017

Entsprechend dem Anspruch der Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben lädt die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf traditionsgemäß die Kandidaten und Kandidatinnen zur Bundestagswahl zur Vorstellung und Diskussion am Mittwoch, dem 23. August 2017, von 16 bis 18 Uhr, in der ProSeniore Residenz, Kurfürstendamm 100, 10709 Berlin ein.

Teilnehmer*innen des Podiumgesprächs „Senior*innen befragen Bundestagskandidat*innen“:

  • Tim Renner (SPD)
  • Klaus-Dieter Gröhler MdB (CDU)
  • Lisa Paus MdB (Bü90/Grüne)
  • Christoph Meyer (FDP)
  • Dr. Nicolaus Fest (AfD)
  • Friederike Benda (Die LINKE)

13.06.2017
Beitrag über Tombolo Mukengechay-Mitglied der Seniorenvertretung

Artikel in Berliner Woche 13.06.2017 (Ortsteil Charlottemnburg)
 
Für Tombolo Mukengechay hat Integration viele Facetten

 

 
Am Schreibtisch ist er eher selten zu finden, sein Terminkalender ist gut gefüllt. (Foto: Regina Friedrich)
Berlin:

Charlottenburg-Wilmersdorf. Im März wurden in Berlin die Seniorenvertretungen gewählt. In Charlottenburg-Wilmersdorf ist Tombolo Mukengechay zum zweiten Mal dabei.

Tombolo Mukengechay ist eines von zwei Mitgliedern mit Migrationshintergrund. Geboren 1946 in Belgisch-Kongo, heute Demokratische Republik Kongo, studierte er in Polen Jura mit Magisterabschluss und lernte seine spätere Frau kennen. In seiner Heimat fand er keine Arbeit. Weil seine Frau Deutsche ist, gingen beide nach Deutschland. Er gründete eine Familie mit zwei Kindern und arbeitete viele Jahre in der Verwaltung der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin. Außerdem war er fünf Jahre stellvertretender Vorsitzender der Afrikanischen Ökumenischen Kirche Berlin-Brandenburg. 2010 ging er in den Ruhestand.

Im Unruhestand

Eigentlich müsste es Unruhestand heißen. Auf der Terrasse dem Vogelgezwitscher zuhören? „Da wäre ich total verloren“, sagt er. „Ich möchte unter Menschen sein und mich nützlich machen, so weit es noch geht.“

Und es geht noch. Tombolo Mukengechay ist einer der Seniorenvertreter im Integrationsausschuss der BVV. „Ich denke, meine Erfahrungen können für andere nützlich sein, die nach Deutschland kommen. Aber ich möchte auch Brücken bauen zu den Deutschen. Es gibt noch viele stereotype Vorstellungen über das Leben in anderen Ländern. Deshalb gehe ich gerne in Seniorenheime oder Treffs, um darüber zu sprechen."

Beraten, helfen – darin hat Tombolo Mukengechay langjährige Erfahrung. Zuerst betreute er Langzeitsarbeitslose, ging mit zu Behörden, half beim Ausfüllen von Anträgen. Inzwischen steht er im Kompetenzzentrum interkulturelle Öffnung der Altenhilfe ein- bis zweimal im Monat als Ansprechpartner zur Verfügung. „Die Leute haben mehr Vertrauen zu jemandem, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat.“ Ach ja, im Arbeitskreis „Senioren – aktiv“ des Bezirks arbeitet er auch noch mit.

Wie andere Mitglieder der Seniorenvertretung hat er Sprechstunden im Bezirksamt, das nächste Mal am 27. Juni, von 11 bis 13 Uhr, im Rathaus, Otto-Suhr-Allee 100 (Raum 245 a). Wenn sich die Seniorenvertretung zur Eröffnung der Seniorenwoche am 24. Juni von 9.30 bis 17 Uhr auf dem Breitscheidplatz präsentiert, ist er natürlich auch mit dabei. ReF
 
 
 
Beitrag eingestellt von
aus Charlottenburg
am 13.06.2017
 


02.05.2017
 
 

Die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf bedankt sich bei allen Damen und Herren, die an den Vorbereitungen, der Durchführung und den Auszählungen der Wahlen für dieses Gremium teilgenommen haben. Das schließt sowohl die Ehrenamtlichen als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bezirksamtes ein.
Nur durch das Engagement aller Mitwirkenden konnte sichergestellt werden, dass der erstmals mit der Briefwahl verbundene Wahlvorgang reibungslos und zügig abgelaufen ist.
Dafür sagen wir ausdrücklich Dank!
Ihre
Seniorenvertretung

Im Auftrag



LINK zur Pressemitteilung

27.04.2017
 

 

Marion Halten-Bartels, stellv. Vorsitzende; Carsten Engelmann, Stadtrat; Barbara Hoofe, Schriftfuehrerin; Dr. Norbert Jacob, Finanzen und Jens Friedrich, Vorsitzender (v.l.n.r.), Vorstand der Seniorenvertretung, 24.04.2017.
Marion Halten-Bartels, stellv. Vorsitzende; Carsten Engelmann, Stadtrat; Barbara Hoofe, Schriftfuehrerin; Dr. Norbert Jacob, Finanzen und Jens Friedrich, Vorsitzender (v.l.n.r.), Vorstand der Seniorenvertretung, 24.04.2017. Bild: Raimund Müller
Pressemitteilung vom 27.04.2017

Am 24.4.2017 wählte die konstituierende Sitzung der Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf ihren neuen Vorstand:

  • Herr Jens Friedrich als Vorsitzender
  • Frau Halten-Bartels als stellvertretende Vorsitzende
  • Frau Barbara Hoofe als Schriftführerin
  • Herr Dr. Norbert Jacob als Finanzverwalter

Bezirksstadtrat Carsten Engelmann gratulierte herzlich zur Wahl und freut sich auf eine intensive Zusammenarbeit der 17 neugewählten Vertreterinnen und Vertreter in der Seniorenvertretung:

Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Anliegen und Bedürfnisse der Älteren in unserem Bezirk immer besser beachtet und in die Bezirksverordnetenversammlung eingebracht werden.

Alle Namen der Mitglieder der Seniorenvertretung finden Sie im Internet unter www.seniorenvertretung.charlottenburg-wilmersdorf.de.



LINK zur Pressemitteilung

10.04.2017

In der Zeit vom 27.03. bis 31.03.2017 fand Berlinweit die Wahl zur Seniorenvertretung statt.

Insgesamt 5.942 Charlottenburger*innen und Wilmersdorfer*innen haben von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. In die Wahllokale kamen 1.421 persönlich, per Briefwahl haben 4.521 Personen gewählt. Wahlberechtigt waren 99.833 Senioren*innen, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 5,95 % (ungültige Stimmen: 93).
Die Wahlbeteiligung bei der letzten Wahl zur Seniorenvertretung im Jahr 2011 lag bei 0,44 % (Wahlberechtige: 92.321 Senioren*innen, gültige Stimmen: 405).

Sozial- und Gesundheitsstadtrat Carsten Engelmann:

Ich freue mich nun, das Ergebnis der ersten 17 Kandidaten offiziell veröffentlichen zu können: Barbara Hoofe (2555 Stimmen), Dr. Norbert Jacob (2517), Jens Friedrich (2053), Marion Halten-Bartels (1704), Tombolo Mukengechay (1408), Henriette Gorski (1379), Christa Lüsch (1234), Hannelore Rohde-Käsling (1223), Gerhard-Peter Schulz (1219), Axel Neukum (1216), Gabriele Dr. Gutzmann (1215), Eberhard Henze (1188), Ernst Böck (1097), Ingrid Maier (1052), Eberhard Reinacher (1042), Gabriele Schmidt (1002), Samuel George (974).
Ich beglückwünsche Sie zu Ihrer Wahl als Seniorenvertreter*innen und bedanke mich für die Bereitschaft, sich auf diese Weise für den Bezirk zu engagieren. Besonders freue ich mich über die hohe Wahlbeteiligung in unserem Bezirk, die auch durch die Möglichkeit per Briefwahl zustande gekommen ist. Einen besonderen Dank möchte ich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wahlkommission richten. Ihr Engagement und ihre Unterstützung haben diese Wahlen so gut gelingen lassen.

Die Berufung der Kandidaten*innen in die Seniorenvertretung wird vom Bezirksstadtrat für Soziales und Gesundheit am Donnerstag, dem 20.04.2017, um 11.00 Uhr, im Bürgersaal des Rathauses Charlottenburg durchgeführt. Die Konstituierung der Seniorenvertretung und die Wahl des Vorstandes finden am Montag, dem 24.04.2017, um 13.00 Uhr, im Lily-Braun-Saal, Rathaus Charlottenburg, Otto-Suhr-Allee 100, statt.

Das Ergebnis aller 46 Kandidaten und die Stimmenanzahl sind unter www. charlottenburg-wilmersdorf.de zu finden.



LINK zur Pressemitteilung

15.03.2017
Gastbeitrag von Jens Friedrich für die Berliner Woche
 Artikel von Jens Friedrich zur Notwendigleit sich an den Wahlen zur Seniorenvertretung zu beteiligen

www.berliner-woche.de/charlottenburg/politik/warum-senioren-im-maerz-waehlen-sollten-d119434.html

Warum Senioren im März wählen sollten

 
Keine Angst vor dem Fortschritt: Jens Friedrich nutzt gerne Smartphone und Internet, um Befindlichkeiten von Senioren mitzuteilen. (Foto: Thomas Schubert)

Charlottenburg-Wilmersdorf. Sie sind fast 100 000. Und im März haben Bürger im Alter von 60 Jahren aufwärts die Wahl, wer ihre Interessen politisch vertreten soll. Für die Berliner Woche schreibt Jens Friedrich, der Vorsitzende der Bezirksseniorenvertretung, warum dieser Entscheid so wichtig ist.

Den Namen Seniorenvertreter haben nun doch schon mal fast alle Senioren gehört. Aber dennoch ist vielen nicht klar, was die Seniorenvertretung ist und wofür sich deren Mitglieder einsetzen. Und vor allem wissen zu wenige der 97 000 bezirklichen Senioren, dass sie diese Institution als ihre Lobby verpflichten können.

Und dies ist gerade in Charlottenburg-Wilmersdorf erstaunlich, weil in Wilmersdorf am 20. November 1981 die Geburtsstunde der ersten frei gewählten Seniorenvertretung in Berlin schlug. Die Vorbereitungen hierzu wurden vor allem von den über 60-Jährigen aus der Sozialkommissionen getätigt. Charlottenburg zog dann 1983 nach. Erst 1987 beschloss das Berliner Abgeordnetenhaus, in allen zwölf West-Berliner Bezirken Seniorenvertretungen einzurichten.

Ältere machen Druck

Immer wieder gab es politisches Gerangel hinsichtlich der zu ermöglichenden Teilnahme der Älteren am gesellschaftlichen Leben. Partizipation wurde groß geschrieben, blieb dann aber meistens nur ein politisches Lippenbekenntnis.

Auf Druck der Älteren über ihre Gremien und politischen Entscheidungsträger wurde jetzt endlich das Berliner Seniorenmitwirkungsgesetz erneuert. Weitreichende Veränderungen hinsichtlich der Kompetenz der Seniorenvertretung wurden festgeschrieben. Und erstmalig wurde für die jetzt anstehenden Wahlen auch die Briefwahl ermöglicht.

Damit wird gerade Kranken, Mobilitätseingeschränkten und Arbeitenden die Möglichkeit eröffnet, von ihrem demokratischen Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Die umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit der Seniorenvertretung über die modernen Medien – eine eigene Homepage, unser Newsletter, Facebook und Pressemitteilungen – halfen, das Wirken der ehrenamtlich tätigen Seniorenvertreter stärker bewusst zu machen.

Ich will aber auch klarstellen, dass diese Ämter nicht der Selbstdarstellung der Mitglieder dienen, sondern dem Dienst gegenüber den Senioren verpflichtet sind.

"Wir helfen"

In unseren regelmäßigen persönlichen Beratungsstunden hören wir zu, nehmen den Ratsuchenden an die Hand und versuchen zu helfen – etwa durch Unterstützung bei der Suche nach seniorengerechter Wohnung oder Pflegeheim, Anträgen auf Schwerbehinderung, Pflegeversicherung, Hinweisen zur Sicherheitslage oder Kontaktherstellung zu Behörden. Kurzum: Wir helfen bei Fragen des täglichen Lebens.

Aber wir führen auch generationsübergreifende Veranstaltungen durch, denn Sie sollen teilhaben an der Gestaltung Ihres Lebensumfeldes.

Dazu gehört natürlich auch die Vielfalt des kulturellen Miteinanders. Und in unserer jährlichen Seniorenbezirksversammlung können Sie per Antrag Ihre Sorgen und Wünsche im direkten Dialog dem Bürgermeister und den Stadträten mitteilen und diskutieren.

Hier können Sie wählen

Um uns noch tatkräftiger für Sie einsetzen zu können, nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, die Seniorenvertretung zu stärken und beteiligen Sie sich an den Wahlen. Gehen Sie in die Wahllokale jeweils von 10 bis 15 Uhr: am Montag, 27. März, Halemweg 18; am Dienstag, 28. März, Seniorenheim Koenigsallee 15; am Mittwoch, 29. März, Hohenzollerndamm 177 (Raum 2000); am Donnerstag, 30. März, Seniorenwohnhaus Preußenallee 7; und am Freitag, 31. März, Rathaus, Otto-Suhr-Allee (Getrud-Bäumer-Saal).

Besser noch: Machen Sie nach Erhalt Ihrer Wahlbenachrichtigung Gebrauch von der Briefwahl, dann erhalten Sie mit den Unterlagen auch die bebilderte Kandidatenbroschüre nach Hause gesandt. Sie haben die Möglichkeit, aus den 46 Bewerbern zehn Kandidaten auszuwählen.
 
 
 
Beitrag eingestellt von
aus Charlottenburg
am 01.03.2017





16.02.2017

Die Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf lädt in Kooperation mit dem Netzwerk „Aktive Berliner Senioren“ und unter Schirmherrschaft der Vorsteherin der Bezirksverordnetenversammlung Annegret Hansen ein zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung am Mittwoch, dem 22.02.2017, von 15.00 bis 17.00 Uhr im Rathaus Charlottenburg, Bürgersaal, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin.

Das Thema der Veranstaltung lautet “Wie funktionieren die politischen Gremien im Bezirk und wie können die Sorgen und Anregungen der Bürger aufgenommen werden? Was bewirkt das Regelwerk des Bezirksverwaltungsgesetzes (BezVG)?“.

Mitwirkende sind Peter Ottenberg (Amtsrat, von 2006 bis 2015 nebenamtlicher Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Rat der Vorsteher, verantwortlich für den Kommentar zum BezVG), Jens Friedrich (ehemaliger BVV-Vorsteher Charlottenburg), Marion Halten-Bartels (Vorsitzende des Ausschusses für Eingaben und Beschwerden von 2001 bis 2016) und Gabriele Wrede (Aktive Berliner Senioren).

Weitere Informationen unter www.aktive-berliner-senioren.de du bei Jens Friedrich unter Tel 885 45 00 oder E-Mail.




LINK zur Pressemitteilung

13.02.2017
 Die Seniorenvertretung hat eine neue E-Mail-Adresse eingerichtet, die einen schnelleren Kontakt der Bürgerinnen und Bürger ermöglicht: Seniorenvertretung-cw@gmx.de. Eingehende Nachrichten werden nun sofort direkt an alle Vorstandsmitglieder weitergeleitet.
Auf der Homepage sind auch ausführliche Informationen zu den Wahlen zur Seniorenvertretung zu finden.  

LINK zur Pressemitteilung

08.02.2017
 

Sozialstadtrat Carsten Engelmann lädt ein zur Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen zur Seniorenvertretung.

Carsten Engelmann:

In der Woche vom 27. bis 31.03.2017 findet die Wahl zur Seniorenvertretung statt.
Bereits in den vergangen Wochen haben die Seniorinnen und Senioren eine Wahlbenachrichtigung dazu erhalten. Um den 46 Kandidatinnen und Kandidaten die Möglichkeit zu geben, sich der Öffentlichkeit vorzustellen, hat die Wahlkommission drei Vorstellungsrunden in Charlottenburg-Wilmersdorf organisiert.
Ich sehe die Wahlen zur Seniorenvertretung als große Chance zur Mitwirkung und Mitgestaltung und lade alle Interessierten herzlich zum Besuch der Kandidatenvorstellungen ein. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

  • Donnerstag, 09.02.2017, 15.00 – 18.00 Uhr, Seniorenclub Herthastraße, Herthastraße 25 a, 14193 Berlin, Großer Saal
  • Montag, 27.02.2017, 15.00 – 18.00 Uhr, Stadtteilzentrum Halemweg, Halemweg 18, 13627 Berlin, Saal
  • Mittwoch, 08.03.2017, 10.00 – 13.00 Uhr, Rathaus Charlottenburg Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, Festsaal.
LINK zur Pressemitteilung


Sind Sie älter als 60 Jahre?

Informieren Sie sich über unsere Arbeit im Bezirk und seien Sie uns auch herzlich in unseren öffentlichen Sitzungen willkommen.
Wir freuen uns über neue Mitstreiter.

Termine

--------------------------------------
Ihre Seniorenvertreter sind erreichbar unter:

seniorenvertretung-cw@gmx.de